Band

https://docs.google.com/document/d/1o0I0bSaiDihBX8dqa1vebDM4Wwl6XQw7WV8IEmvRn6c/edit?usp=sharing

Die Ruhe und der Sturm - beide Seelen wohnen in der Brust der  MAX PUNSTEIN GROUP.  Auf dem Debütalbum "contrasty" verwirklicht Max Punstein seine Idee, einen "gewaltigen Jazz-Sound" zu kreieren: feinfühlige, betörende und stille Melodien werden von einer Urgewalt an Groove, Grunge und elektronischen Sounds überwältzt. Improvisation trifft auf Komposition, spontane Interaktion auf messerscharfe Grooves und individuelle Freiheit auf kollektive Hymnen. In den Kontrasten findet die Band zur Symbiose und entführt in eine klanggewaltige Welt.
https://www.youtube.com/playlist?list=PLi7Quf7gvY8cGT797rbHbPziZ9mFePMI7  
--> CD available! 
 
Jonas Burgwinkel (HFMT Köln): "Meine Hochachtung an Max Punstein, der gleich bei seinem Erstlingswerk in drei Rollen die Zügel in die Hand nimmt: Als Schlagzeuger, Komponist und Bandleader. Respekt!"

Peter O`Mara (HFMT München): "Auf diesem Album kreiert die MAX PUNSTEIN GROUP einen interessanten und eigenständigen Sound."

Hermann Kock (HFM Mainz): "Der junge Drummer Max Punstein versteht es, auf seiner Debut-CD neben seinem frischen und inspirierten Drumming zeitgemäße Arrangements teils bekannter Stücke mit Odd Meter, Klangcollagen und eigenständigem Solodrumming zu einem eigenen Stil zu verbinden."

drums & percussion 3/2014: "Contrasty" ist ein überaus mitreißendes und vielschichtiges Album, das einen in jeder Sekunde gefangen hält, das komplett live aufgezeichnet wurde und bei dem nun wahrlich keine Zügel mehr angezogen waren."
Musik: 4/4 Sterne   Drumming: 4/4 Sterne

Soul Train 2014: "Contrasty" der Max Punstein Group - ein starkes Debütalbum eines bestens aufgelegten Drummers, von dem sicher noch so vieles Mehr zu erwarten ist."
Bewertung: 8/10


Sound and Image 2014: "Wohlgemerkt, Max Punstein ist Drummer (aber auch gelernter Pianist und Vibraphonist), und als solcher höchst anpassungs- bzw. wandlungsfähig. Hier erweist sich Punstein als breit aufgestellter Perkussionist, der von meditativer Akustik über ein fiktives Pferderennen bis hin zum stürmischen Donnergrollen so ziemlich alles herauskramt, was man zur musikalischen Habilitation vorweisen muss."